Stadt Detmold trauert um Vittore Bocchetta

Meldung vom 4. März 2021,
Allgemein

Biografie und Arbeit Bocchettas begründeten 2006 die Städtefreundschaft zwischen Detmold und Verona.

Im Alter von 102 Jahren ist der italienische Widerstandskämpfer und NS-Zeitzeuge Vittore Bocchetta verstorben. Diese traurige Nachricht erreichte die Stadt Detmold kürzlich. Die persönliche Biografie Bocchettas und die damit verbundene Erinnerungs- und Aufklärungsarbeit über die deutsch-italienische Geschichte im Zweiten Weltkrieg bildeten die Grundlage für die im Mai 2006 gegründete Städtefreundschaft Detmolds mit der oberitalienischen Stadt Verona.

Der 1918 auf Sardinien geborene Vittore Bocchetta lebte seit 1932 in Verona und schloss sich dort im Zuge der deutschen Besatzung Oberitaliens 1943 der Widerstandsgruppe „Tommasi“ an. Im Juli 1944 wurde Bocchetta verhaftet und ins Konzentrationslager Flossenbürg-Hersbruck verschleppt. Er überlebte das KZ, konnte während eines Todesmarsches fliehen und wurde durch die Aufnahme in ein Lager für britische Kriegsgefangene durch amerikanische Alliierte im Mai 1945 befreit. Nur wenige Jahre nach Kriegsende verließ er seine Heimat Italien und lebte mehrere Jahrzehnte in Südamerika und den USA. Als Maler und Bildhauer verarbeitete er seine Kriegstraumata, kehrte 1992 nach Verona zurück und engagierte sich seitdem als Zeitzeuge mit seinen Erlebnissen im Veroneser Widerstand und der Deportation nach Deutschland. In seinen letzten Lebensjahren lebte Vittore Bocchetta zurückgezogen in Verona.

Viele Detmolder Bürger und Schüler lernten Vittore Bocchetta und seine bewegende Geschichte bei persönlichen Begegnungen in Detmold und Verona kennen. Auch ein besonderes europäisches Projekt aus dem Jahre 2012 wird allen Beteiligten in Erinnerung bleiben: die Ausstellung von Zeichnungen Vittore Bocchettas aus dem KZ Hersbruck in „La Coupole“, dem Zentrum für Erinnerung und Geschichte bei Saint-Omer, der französischen Partnerstadt von Detmold. Auch finden sich zwei seiner Skulpturen in Detmold: In der Eingangshalle der Lippischen Landesbibliothek ist die Statuette „Lady Seduta“ ausgestellt und in der Stadtbibliothek Detmold steht die Miniatur eines Mahnmals mit dem Titel „Ohne Namen“, das im Original vor dem ehemaligen KZ-Gelände in Hersbruck steht.

„Mit dem Tod Vittore Bocchettas verlieren Europa und die Stadt Detmold eine eindrucksvolle Persönlichkeit und einen engagierten Zeitzeugen, der einen wichtigen Beitrag zur deutsch-italienischen Aufklärungsarbeit geleistet und die Erinnerung an die Geschehnisse lebendig gehalten hat. Meine Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden“, sagt Bürgermeister Frank Hilker.

Foto: Privat

teilen


Weitere News/Nachrichten:

  • Detmolder Taxi Funkzentrale
  • Begapark
  • Dirk Neumann - Fotograf und Fotostudio aus Detmold
  • Teutrine - Medien & Consulting
  • Brillen Linse
  • Begapark
  • Contact1 - Agentur für Ideen
  • Berghof Stork
  • CALDIA SPA - Ihre Kosmetik- & Wellness-Spezialisten in Detmold
  • Günter Aab - Selected Women
  • Brauerei Strate
  • Sparkasse Immobilien
  • Streit
  • appmold
  • Die Pflege Detmold
  • Auktionshaus OWL